Blog: Bewegen Sie etwas!

Apple vs. Samsung

Posted on by

Zwei Beispiele für den Einstieg in ein Thema – die entscheidenden ersten Minuten.Steve Jobs iPhone Präsentation

Im ersten Beispiel zeigt Steve Jobs noch mal sein Können: Er bringt die große Idee, den Clou an dem neuen Produkt – und das in einer spannenden, überraschenden Art und Weise. Damit macht er den Zuhörern Lust, sich anzuhören, was genau das neue Produkt kann.

 

Im zweiten Beispiel verpufft die Wirkung. Selbst wenn vorher Samsung Galaxy Nexus PräsentationNeugier im Publikum da war, wird gründlich die Luft rausgenommen, indem das Produkt einfach nur in die Kameras gehalten wird. Ein AHA-Erlebnis gibt’s da keines – so überraschend ist das Aussehen des neuen Galaxy Nexus auch wieder nicht.

Ein Phänomen das ich gerade bei Firmen beobachte, die mit ihren Produkten technisch führend sind. Wenn die Inszenierung des Produkts langweilig ist, helfen auch keine schönen Slides, Werbevideos und Top-Features.

2 Gedanken zu “Apple vs. Samsung

  1. Wie wahr! Wenn ich Verkaufspräsentationen vor durchaus „hochkarätigem“ Publikum verfolge vermisse ich Steve Jobs sehr und wundere mich, wie Verkaufs-Profis wertvolle Präsentationsminuten auf so unglaubliche, ja fast unverschämte Weise verschwenden können! Aber wenn’s Samsung nicht kann, warum sollen’s dann verhältnismäßig „kleine“ Unternehmen richtig machen!? Steve, we will miss you! Zum Glück hat er uns das iPhone hinterlassen, auf dem wir während den Samsung-Präsentationen spielen können!

    • Hallo Christoph,
      Glücklicherweise hat es nichts mit der Größe eines Unternehmens zu tun, ob Präsentationen wirkungsvoll sind. Aufwendigst produzierte Produktfilme und Verkaufsunterlagen sind nicht entscheidend, sondern gute Botschaften, eine spannende Geschichte und eine gute Inszenierung – das können und müssen Einzelpersonen genauso leisten, wenn sie nicht mit ihren Ideen absaufen wollen.

      Und ein Phänomen ist neu: Wie du beschrieben hast, twittern/emailen gelangweilte Zuhörer heute schon während einer Präsentation ihre vernichtende Kritik in die Welt hinaus. Da zahlt es sich schon aus, sich vorher ein paar Gedanken über seine Präsentation zu machen 🙂
      Lg, Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.